Telefon 06032 / 3 12 48

Banner860x160 Autos2018d

Die letzten Hürden auf dem Weg zum Führerschein sind oft gar nicht so schwer, wie man sie sich vorstellt. Für fast alle Führerscheinklassen gibt es eine theoretische und eine praktische Prüfung. Wir bereiten Sie vor und unterstützen Sie, wenn es soweit ist, mit Rat und Tat.

Die Theoretische Prüfung

Gut gelernt ist schon fast bestanden, denn die theoretische Prüfung besteht aus exakt denselben Fragen, die Sie schon vom Übungsbogen kennen. Sie funktioniert nach dem »Kreuzchen-Prinzip« (Multiple Choice), d.h. man kreuzt die richtigen Antworten an und trägt ab und zu eine Zahl als richtige Antwort ein. Die Fragen haben eine bestimmte Fehler-Wertigkeit (2 bis 5 Fehlerpunkte).
Seit dem 1.7.2004 gibt es Neuregelungen bei der Bewertung der theoretischen Prüfung: Mit maximal 10 Fehlerpunkten (früher: 9) aus 30 Fragen hat man die Pkw-Prüfung bestanden, man darf dabei jedoch nicht zwei Fragen falsch beantworten, die mit 5 Fehlerpunkten bewertet sind.
Die Prüfungs-Fragebögen enthalten wörtlich genau dieselben Fragen wie die Fahrschul-Übungsbögen. Natürlich können die Fragen in der Prüfung anders »gemixt« sein.
Die Prüfungen werden von einem amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer abgenommen. Unsere zuständige Prüforganisation ist der TÜV Hanau. Die Prüfungen findenausschließlich in den Räumen des TÜV´s statt. Die Prüfungen finden nur noch an PC´s statt.
Seit dem 1.4.2014 gibt es auch sogenannte Videofragen. Ihnen wird ein Video vorgespielt, welches Sie sich bis zu fünf mal anschauen können. Danach werden die Frage und die Antworten eingeblendet.


Sie können die theoretische Prüfung erst ablegen (frühestens drei Monate vor dem Erreichen des Mindestalters), wenn

  • Sie mindestens den vorgeschriebenen theoretischen Unterricht komplett besucht haben und wir davon überzeugt sind, dass Sie die nötigen Kenntnisse besitzen,
    wir ihnen darüber eine Ausbildungsbescheinigung ausgestellt haben,
  • und der amtliche Prüfauftrag inzwischen bei der Prüfstelle TÜV Hanau angekommen ist.

Wer Schwierigkeiten beim Lesen hat und die Fragen und Antworten vorgelesen bekommen möchte, sollte sich mit uns absprechen. Wir müssen dann eine entsprechende Prüfung beantragen. Die Beantragung einer mündlichen Prüfung erfolgt bereits mit der Antragstellung des Führerscheins.

Es gibt Fragebögen auch in vielen ausländischen Sprachen, in denen man auch geprüft werden kann.
Prüfungen mit Dolmetscher sind nicht mehr möglich.
Eine nicht bestandene theoretische Prüfung kann frühestens nach zwei Wochen wiederholt werden.

Die Praktische Prüfung (Fahrprüfung)

Vorraussetzungen:
Die Fahrprüfung kann nach bestandener theoretischer Prüfung (und frühestens einen Monat vor Erreichen des Mindestalters) abgelegt werden, wenn Sie durch eine Ausbildung in der Lage sind, die Prüfung zu bestehen (darüber entscheiden Sie gemeinsam mit dem Fahrlehrer), sowie alle vorgeschriebenen Ausbildungsfahrten durchgeführt wurden.

Was wird geprüft?

  • Die Fähigkeit zum sicheren Führen eines Kraftfahrzeuges
  • Kenntnis und Anwendung der Verkehrsregeln
  • die nötigen technischen Kenntnisse (das gilt besonders für die LKW- und Busklassen, aber seit 1999 auch für die Klasse B (PKW).
  • die Anwendung einer umweltbewussten Fahrweise
  • Bestimmte Grundfahraufgaben, die die Beherrschung des Fahrzeugs bei langsamer Fahrt zeigen. Seit dem 1.7.2004 gibt es in den Klassen C und D einige neue Grundfahraufgaben, in den Pkw- und Motorradprüfungen fällt dagegen »Anfahren an der Steigung« weg.

Die Prüfung umfasst nicht nur den Stadtverkehr, sondern auch Landstraße und Kraftfahrtstraße bzw: Autobahn (außer Klassen M und T). Es gibt aber keine festgelegten Prüfungsstrecken.

Wie lange dauert die Fahrprüfung?

  • Klassen C, CE, C1, C1E, D, D1: 75 Minuten
  • Klassen DE, D1E: 70 Minuten
  • Klassen A, T: 60 Minuten
  • Klassen A1, B, BE: 45 Minuten
  • Klassen M, S: 30 Minuten

Was ist mit den übrigen Klassen?

Für die Klasse L muss man keine Fahrprüfung machen. Das gleiche gilt für die Prüfungsbescheinigung zum Führen von Mofas.

Wann und wie oft darf man eine Prüfung wiederholen?

Eine nicht bestandene Prüfung darf man grundsätzlich erst nach 14 Tagen wiederholen. Inzwischen sollte ausreichend »nachgeschult« werden. Nach jeweils drei nicht bestandenen Fahrprüfungen ist eine Prüfungspause von drei Monaten vorgeschrieben.
Der so genannte »Idiotentest« (medizinisch-psychologische Untersuchung, weil man drei mal durch die Prüfung gefallen war) geistert zwar noch hartnäckig als Gerücht herum, wurde aber in Wirklichkeit schon vor langer Zeit abgeschafft. Mit anderen Worten: Die Anzahl der Fahrprüfungen ist für jeden Kandidaten im Prinzip unbegrenzt, aber nach der dritten, sechsten, neunten (usw.) Prüfung würde die vorgeschriebene Wartezeit drei Monate betragen.

Die Anzahl der Wiederholungen ist nicht begrenzt (abgesehen davon, dass der Führerscheinantrag nach einem Jahr von der Führerscheinstelle eingezogen wird und dann wieder neu gestellt werden muss, außerdem gilt die bestandene theoretische Prüfung auch nur ein Jahr lang).

.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Learn more

Akzeptieren